Katholische Messe mit Blasiussegen

Katholische Messe mit Blasiussegen

Zum Namenstag des Heiligen Blasius, fand am 3. Februar ein katholischer Gottesdienst statt.

Zum Gedenktag der katholischen Kirche, gab es bei uns einen Gottesdienst mit Pfarrer Günther Zgubic, der mit Hilfe unserer Heimseelsorgerin Christine Rohrer, den Blasiussegen für alle unsere BewohnerInnen spendete.

Die Legende besagt:

Bevor Blasius zum Bischof gewählt worden war, floh er während einer Christenverfolgung des Kaisers Licinius in eine Höhle des argeischen Gebirges, wo er mit den Tieren des Waldes lebte, sich um sie kümmerte, wenn sie verletzt waren, und sie aus Fallen befreite. Bei einer Jagd wurde er entdeckt und gefangen genommen. Der Statthalter Agicola versuchte, ihm mit Versprechen zum Abfall des Glaubens zu bringen. Als Blasius ablehnte, ließ man ihn mit Stöcken schlagen und mit Striegeln oder einem eisernen Wollkamm quälen. Nach der Folter fragte ihn der Statthalter:

„Willst du nun unsere Götter anbeten?“

Blasius antwortete:

„Ich fürchte dich nicht. Tu was du willst, aber ich werde meinen Herrn und Gott treu bleiben.“

Da ließ ihn der Statthalter in einen Teich werfen. Blasius schlug das Kreuz über dem Wasser, das ferst wie gutes Erdreich wurde, und er stand und rief seinen Peinigern zu:

„Wenn eure Götter wahre Götter sind, so will ich ihre Macht sehen. Geh er her zu mit auf dem Wasser.“

Das versuchten 65 Mann, aber sie ertranken. Vor der Hinrichtung betete Blasius, dass alle, die ein Übel an der Kehle oder sonst ein Siechtum hätten, Erhörung fänden, wenn sie in seinem Namen um Gesundung bäten. Eine Stimme vom Himmel gewährte ihm die Bitte.

×